Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Risiko und Unternehmensnachfolge im KMU

Lieber Teilnehmer, liebe Teilnehmerin, 

im Rahmen unserer Masterarbeit beschäftigen wir uns mit dem Thema "Risiko und Unternehmensnachfolge: Risikobetrachtung bei der Übernahme/Übergabe von Unternehmen" 

In dieser Befragung geht es darum, inwieweit Sie sich mit der Unternehmensnachfolge beschäftigen und wo sie Risiken, Probleme oder Hindernisse für die erfolgreiche Unternehmensnachfolge oder -übergabe sehen. 

Die Bearbeitungsdauer beträgt circa 15 bis 20 Minuten. 

Für den Erfolg der Masterarbeit ist es wichtig, dass Sie den Fragebogen völlständig ausfüllen. Alle Daten werden anonym erhoben, sie können Ihrer Person und Ihrem Unternehmen nicht zugeorndet werden und werden streng vertraulich behandelt.

Wir bedanken uns im Voraus für Ihre Unterstützung.

Allgemeine Fragen
In diesem Teil wollen wir einige allgemeine Fragen stellen. Diese Fragen dienen dazu, um die Antworten in der Auswertung besser gruppieren zu können. 
(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Welchen Status in der Unternehmensnachfolge haben Sie?
(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Welche Rechtsform hat Ihr Unternehmen?
(Dies ist eine Pflichtfrage.)
In welchen Bundesland ist Ihr Unternehmen ansässig?
Wo befindet sich der Hauptsitz Ihres Unternehmens?
Nennen Sie den Ort an dem das Unternehmen gemeldet ist. Beispielsweise Berlin, Magdeburg, Gardelegen etc.
In welcher Branche sind Sie tätig?
In welchen Bereich sind Sie konkret tätig?
In welchen Bereich sind Sie konkret tätig?
Geben Sie den genauen Bereich an.
Beispielsweise Elektrik, Bau, Hoch- und Tiefbau, Sanitär, etc. 
Geben Sie den genauen Bereich an. 
Zum Beispiel Ergotherapie, Logopädie, Hebamme, Physiotherapie oder ähnliches
Wann wurde das Unternehmen gegründet bzw. übernommen?
Gründungsjahr oder Übernahmejahr
Welches Geschlecht hat der Geschäftsführer / Inhaber?
Hinweis: Bei mehreren Geschäftsführern oder Inhabern nur das Geschlecht der beantwortenden Person angeben. 
(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Wie alt ist der Geschäftsführer / Inhaber?

Mit dieser Frage soll eingeschätzt werden, wann ein Übergabe/ Übernahme erfolgen könnte.

Hinweis: Bei mehreren Geschäftsführern oder Inhabern nur das Alter der beantwortenden Person angeben.

(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Wie viele Mitarbeiter sind bei Ihnen beschäftigt? 
Diese Angabe dient zur Einordnung Ihres Unternehmens in Kleinstunternehmen und kleine und mittlere Unternehmen.
Welchen durchschnittlichen Jahresumsatz erwirtschaften Sie mit Ihrem Unternehmen?

Bitte geben Sie den durchschnittlichen Jahresumsatz der letzten 3 - 5 Jahre an.

Diese Angabe dient zur Einordnung Ihres Unternehmens in Kleinstunternehmen und kleine und mittlere Unternehmen.

 

Wie hoch ist die Bilanzsumme Ihres Unternehmens?

Diese Angabe dient zur Einordnung Ihres Unternehmens in Kleinstunternehmen und kleine und mittlere Unternehmen

Fragen zur Unternehmensnachfolge
In diesem Teil wollen wir durch die Beantwortung der Fragen herausfinden inwieweit Sie sich mit der Unternehmensnachfolge auseinandergesetzt haben. 
(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Ist die Unternehmensnachfolge ein aktuelles Thema in Ihren Unternehmen? 
(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Ist die Nachfolge im Unternehmen bereits geplant oder in der Planung? 
Gibt es bereits ein Nachfolger oder Interessenten? 
 
(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Wie ist die Unternehmensnachfolge geplant? 

Unternehmensinterne Nachfolge: Nachfolger stammt aus dem Unternehmer, z.B. Mitarbeiter

Familieninterne Nachfolge: Nachfolger stammt aus der Familie des Unternehmers, z.B. Kind(er), Enkel, andere Verwandte

Unternehmensexterne Nachfolge: Nachfolger ist ein externer Dritter 

(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Wie sollte das Unternehmen übergeben werden/ was wäre Ihr Wunsch?

Unternehmensinterne Nachfolge: Nachfolger stammt aus dem Unternehmer, z.B. Mitarbeiter

Familieninterne Nachfolge: Nachfolger stammt aus der Familie des Unternehmers, z.B. Kind(er), Enkel, andere Verwandte

Unternehmensexterne Nachfolge: Nachfolger ist ein externer Dritter 

 

Wie haben/ wollen Sie sich zum Thema Unternehmensnachfolge informiert/ informieren?
Mit wem findet /fand der persönliche Austausch statt?
Gibt oder gab es gleich zu Beginn eine klare Zieldefinition für den Nachfolgeprozess?
Existiert ein Notfallplan im Unternehmen?
Ein Notfallplan für die Unternehmensnachfolge dienen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsgeschehens für den Fall, dass der Geschäftsführer plötzlich ausfällt. 
Wann soll das Unternehmen übergeben/ übernommen werden?
(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Sind/ werden mehrere Szenarien/ Varianten möglicher Nachfolgeoptionen bedacht worden?
Gibt es mehrere Optionen wie das Unternehmen übergeben werden soll? Zum Beispiel Verkauf vs Vererben, Kind 1 vs Kind 2, Mitarbeiter vs Kinder usw. 
(Dies ist eine Pflichtfrage.)
Können Sie diese kurz skizzieren?

Zum Beispiel: Verkauf vs Vererben, Kind vs Außenstehender, etc. 

Ausführlichere Beschreibung ist auch möglich.

Was würde/hat für Sie die Unternehmensübergabe/ -übernahme erleichtern?
Zum Beispiel: Beratung, Leitfaden, Checkliste usw. 
Wie sollen die Mitarbeiter über die Übernahme/ Übergabe informiert werden?
Wann soll die Unternehmensübergabe/ -übernahme nach außen kommuniziert werden? 

kurzfristig: 1-3 Monate vor der Übernahme/ Übergabe

mittelfristig: 3-12 Monate vor der Übernahme/ Übergabe

langfristig: über 12 Monate vor der Übernahme/ Übergabe

Wie soll oder wurde die Unternehmensübergabe nach außen kommuniziert werden?
Was sind die Gründe für Ihre Zeitpunktwahl?
Was sind Ihre Gründe bzw. Motivation für die Unternehmensübergabe?
Wie finden bzw. haben Sie Ihren Nachfolger gefunden?
Wenn Sie sich unsicher sind, geben Sie den Begriff im Feld "Sonstiges" ein. 
Beziehen Sie für den Unternehmensnachfolgeprozess externe Berater mit ein?
Welche externen Berater beziehen Sie mit ein?
Wo haben Sie welchen dieser Berater/innen als besonders wertvoll erlebt/ wo glauben Sie, wird er sich als besonders wertvoll erweisen?
Wurde oder soll eine Vorgehensweise/ Maßnahmen- und Zeitplan mit Aktivitätenplan erstellt (werden)?

Was macht für Sie eine gelungene Unternehmensnachfolge aus?

Wer hat den Impuls gegeben, sich mit dem Thema Nachfolge im Unternehmen auseinanderzusetzen?

Gab oder gibt es eine symbolische Situation, in der die Übergabe/ Übernahme faktisch vollzogen wurde?

(Dies ist eine Pflichtfrage.)

Wie hat/ soll sich der/die Übergebende aus dem Unternehmen zurückgezogen (zurückziehen)? 

Welche Funktion hat/soll der/die Übergebende nach der offiziellen Übergabe inne?
Risiken in der Unternehmensnachfolge
In diesem Teil wollen wir herausfinden wo die Risiken für die Unternehmensnachfolge liegen und welche Risiken genau genannt werden können.
Welche Risiken sind am bedeutsamsten für Ihr Unternehmen?
Finanzrisiken
Beschaffungsrisiko
strategisches Risiko
pol./ rechtl./ gesellschaftl. Risiken
Umweltrisiko
Arbeitnehmerrisiko
Wettbewerbsrisiko
Mitarbeiterverlust

1- sehr niedrig; 5- sehr hoch

 

Finanzrisiken (z.B. Insolvenzrisiko, Kostenrisiko, Finanzierungsrisiko) 

Beschaffungsrisiko (z.B. Preisrisiko, Lieferrisiko, Versorgungsrisiko) 

strategisches Risiko (z.B. Auftragsrisiko/ -nachfrage, Ausbildungsrisiko, Personalrisiko, Reputationsrisiko) 

pol./ rechtl./ gesellschaftl. Risiken (z.B. Informationsrisiko, Trendrisiko, Vertragsrisiko, juristische/ steuerliche Regelungen) 

Umweltrisiko (z.B. Witterungsrisiko, Katastrophenrisiko, Jahreszeitenrisiko) 

Arbeitnehmerrisiko (z.B. Ausfallrisiko, Verletzungsrisiko, Generationsrisiko) 

Wettbewerbsrisiko (z.B. Konkurrenz, Krisen, Qualifikationsrisiko)

Welche größten Hindernisse bzw. Risiken sehen Sie für Ihre Unternehmensnachfolge? 

Finanzrisiken (z.B. Insolvenzrisiko, Kostenrisiko, Finanzierungsrisiko) 

Beschaffungsrisiko (z.B. Preisrisiko, Lieferrisiko, Versorgungsrisiko) 

strategisches Risiko (z.B. Auftragsrisiko/ -nachfrage, Ausbildungsrisiko, Personalrisiko, Reputationsrisiko) 

pol./ rechtl./ gesellschaftl. Risiken (z.B. Informationsrisiko, Trendrisiko, Vertragsrisiko, juristische/ steuerliche Regelungen) 

Umweltrisiko (z.B. Witterungsrisiko, Katastrophenrisiko, Jahreszeitenrisiko) 

Arbeitnehmerrisiko (z.B. Ausfallrisiko, Verletzungsrisiko, Generationsrisiko) 

Wettbewerbsrisiko (z.B. Konkurrenz, Krisen, Qualifikationsrisiko)

Welche Fortführungsrisiken sehen Sie für Ihr Unternehmen?
Fortführungsrisiken können sein: Kaufpreis wird nicht gezahlt, ungeeigneter Nachfolger, kein Nachfolger, Erbschaftsstreit, Kundenverlust, Gewinneinbußen, Renten-/ Ratenzahlung entfällt, Mitarbeiterverlust usw. 
Wie schätzen Sie die folgenden Fortführungsrisiken ein?
Renten-/ Ratenzahlungsausfall
Wegfall der Kaufpreiszahlung
ungeeignete Nachfolge
Kundenverlust
Erbschaftstreit
Gewinneinbußen
Mitarbeiterverlust
1 - sehr gering, 5 - sehr hoch
Wie hat Corona den Unternehmensnachfolgeprozess beeinflusst?
Risikomanagement im Unternehmen
Dieser Teil soll uns ein Überblick verschaffen wie bekannt Risikomanagement ist und welche Maßnahmen umgesetzt werden. 
Ist Risikomanagement in Ihren Unternehmen ein Thema / gibt es in Ihrem Unternehmen Risikomanagement?
Sind Sie interessiert Risikomanagement in Ihrem Unternehmen zu integrieren? 
Werden in Ihren Unternehmen Risiken identifiziert, bewertet und gesteuert?
Mit welchen Instrumenten und Maßnahmen werden die Risiken identifiziert, bewertet und gesteuert?